Home  |  Sponsoren  |  Presse  |  Kontakt  |  Impressum
Freitag, 20. Oktober 2017
365-Entdeckungen Startseite
Ozeaneum

Entdeckung Nr.154

Kleine Kunstwerke aus Kalk

Viele Weichtiere schützen ihre empfindlichen Körper mit Schalen aus kalkigen Materialien. Die über 100.000 bekannten Arten zeigen einen beeindruckenden Farben- und Formenreichtum. Die wichtigsten Vertreter sind Schnecken (über 80.000 Arten), die meist nur ein einteiliges, oft spiraliges Gehäuse besitzen, und Muscheln (rund 20.000 Arten), die zwei Schalenhälften tragen. Beim Wachstum der Tiere wird auch die Schale ständig erweitert. Dabei entstehen oft faszinierende Muster aus Farbpimenten, die Sammler begeistern und Wissenschaftlern viel über Wachstumsvorgänge und Musterbildung in der Natur verraten.

 

Schalen von Kauri-Schnecken waren in Westafrika Zahlungsmittel, Jakobsmuscheln dienten Pilgern als Erkennungszeichen und die Perlmuttschicht in den Schalen vieler Arten wird schon seit langer Zeit zu Schmuck verarbeitet. Auch als Nahrung sind Schnecken und Muscheln von großer Bedeutung: Arten wie Austern oder Miesmuscheln werden heute im großen Maßstab im Meer gezüchtet.

 

Muscheln ernähren sich häufig von Plankton, welches sie aus dem Wasser filtrieren. Kegelschnecken sind hingegen gefährliche Räuber, die Pfeile abschießen können, um sogar Fische zu erbeuten. Dabei verwenden sie starkes Gift, das ihre Beutetiere schnell lähmt. Das Gift, das auch für Menschen tödlich sein kann, wird heute in der Medizin als Schmerzmittel genutzt.

 

Im OZEANEUM zeigt die Ausstellung Weltmeer verschiedene Facetten des Artenreichtums. Dabei sind die Muscheln und Schnecken besonders geeignet, die Menschen für die Schönheit biologischer Vielfalt zu begeistern.


Diese Entdeckung finden Sie im OZEANEUMZur Webseite >>

Bilder zum Vergrößern anklicken!