Home  |  Sponsoren  |  Presse  |  Kontakt  |  Impressum
Montag, 11. Dezember 2017
365-Entdeckungen Startseite
Natureum

Entdeckung Nr.27

Historische Schätze vor dem Darßer Leuchtturm

Ein besonderer Anziehungspunkt des NATUREUMs ist der 35 Meter hohe Leuchtturm, der erstiegen werden kann und bei klarem Wetter einen fantastischen Rundumblick ermöglicht. Aber der 162 Jahre alte Leuchtturm erfüllt auch heute noch eine wichtige Funktion. Als Seezeichen ist sein Licht in der Nacht über 23 Seemeilen (42,6 Kilometer) zu erkennen und weist den Schiffen den sicheren Weg.

 

Die große Notwendigkeit des Leuchtfeuers belegen über 84 Wracks, die in unmittelbarer Nähe vom Darßer Ort entdeckt werden konnten. Ein Großteil dieser Schiffe sank auf den gefährlichen Untiefen, bevor der Leuchtturm am 1. Januar 1849 in Betrieb genommen werden konnte. Oft stoßen Strandspaziergänger auf hölzerne Spanten und Planken als Zeugnisse der zahlreichen Strandungen. Im Januar 2005 spülten Winterstürme am Weststrand sogar eine komplette Schiffshälfte ans Ufer, die durch Archäologen und die hiesige Feuerwehr geborgen werden konnte. Dieses Wrackteil erwies sich als historischer Schatz, da es einer um 1678 gebauten Fleute zugeordnet werden konnte. Dieser Schiffstyp spielte eine wichtige Rolle für den Handel auf der Nord- und Ostsee. Bislang gab es nur wenig Hinweise zum Aussehen dieser Schiffe.

 

Ein weiterer sensationeller Fund gelang den Unterwasserarchäologen östlich des Darßer Ortes. Tief im Sand eingespülte Wrackteile konnten als eine gut erhaltene 700 Jahre alte Kogge identifiziert werden. Das Hanseschiff hatte Stockfisch, isländischen Schwefel und Rentiergeweihe geladen. Es war ein so genannter „Umlandfahrer“, der um Kap Skagen in die Ostsee einsegelte.

 

Die Ostsee vor dem Darßer Ort verbirgt vermutlich noch zahlreiche weitere historische Schätze, die auf ihre Entdeckung warten. Sollten Sie bei Ihrem nächsten Spaziergang am Darßer Strand auf ungewöhnliche Holzteile stoßen, so scheuen Sie sich nicht unseren Mitarbeitern am Leuchtturm Ihren Fund zu melden!


Diese Entdeckung finden Sie im NATUREUMZur Webseite >>

Bilder zum Vergrößern anklicken!