Home  |  Sponsoren  |  Presse  |  Kontakt  |  Impressum
Dienstag, 12. Dezember 2017
365-Entdeckungen Startseite
Sammlungen DMM

Entdeckung Nr.289

Großer Freund der Feuchtwiesen

Der Große Brachvogel, der größte europäische Watvogel, ist unverwechselbar an seinem langen, gebogenen Schnabel und den langen Beinen zu erkennen. So ist er perfekt ausgestattet, um im sandigen und schlickigen Boden Nahrung aufzupicken.

 

Für die Aufzucht seiner Jungen bevorzugt er feuchtes Offenland: weitläufige Flussniederungen, Moore und Feuchtwiesen. Bei der Wahl seines am Boden gelegenen Nestes ist dieser Schnepfenvogel recht eigen: Hat er einmal einen Ort zum Brüten auserkoren, so kehrt er immer wieder dorthin zurück, auch wenn sich die Landschaft zu seinem Ungunsten entwickelt hat und aus einer ehemalige Feuchtwiese ödes Ackerland wurde.

 

Zunehmend erlangt der Große Brachvogel in der stark überformten Kulturlandschaft Seltenheitswert, was vor allem auf die veränderte Landnutzung, die Entwässerung vieler Feuchtgebiete und die Intensivierung von Mähwiesen und Weiden zurückzuführen ist.

 

Insgesamt zehn Tiere befinden sich in den Sammlungen des Deutschen Meeresmuseums. Für die Patenschaftskampagne des Fördervereins wurde dieses Weibchen mit der stattlichen Körpergröße von 62 cm ausgewählt. 1990 kam das Exponat über die deutsch-deutsche Grenze: Vom Schleswig-Holsteinischen Wattenmeer gelangte es ans Institut für Haustierkunde Kiel und wurde von dort nach Stralsund überführt.


Diese Entdeckung finden Sie in den SAMMLUNGEN DMMZur Webseite >>

Bilder zum Vergrößern anklicken!