Home  |  Sponsoren  |  Presse  |  Kontakt  |  Impressum
Dienstag, 12. Dezember 2017
365-Entdeckungen Startseite
Ozeaneum

Entdeckung Nr.54

Kyma – Welle ist nicht gleich Welle

Jeder, der bei einem Strandspaziergang Wellen beobachtet, weiß, keine ist wie die andere. Ihre Vielfalt scheint unermesslich.

 

Seit dem 11. Juli 2009 sind 15 Werke des Rostocker Fotografen Peter-Paul Reinmuth unter dem Titel Kyma-Welle als Sonderausstellung im OZEANEUM zu sehen. Die Fotografien entstanden während seiner siebenjährigen Konzeptarbeit, in der er sich intensiv mit dem Element Wasser und insbesondere dessen Wellenformen auseinandergesetzt hat. Die Bilder zeigen Wellen der fernen Japanischen See, der Arabischen See, des Atlantiks sowie der Nord- und Ostsee.


Während der Besucher in den Aquarienrundgängen durch das OZEANEUM die Meerestiere der nördlichen Meere in ihren typischen Lebensräumen kennenlernt, laden die Fotografien der Ausstellung zu einer ganz anderen Art der Auseinandersetzung mit dem Element Wasser ein.

 

Das Wort Kyma ist griechischen Ursprungs und bedeutet Welle oder Woge. Kyma steht demzufolge für die Motive des Fotografen. In der antiken Architektur waren mit Kyma aber auch die aus Hüllblättern entwickelten Schmuckleisten an Bauwerken gemeint.

 

Die Fotografien im Format 77x96 Zentimeter befinden sich im Treppenaufgang zwischen dem großen Atlantikbecken und der Ausstellung Meer für Kinder. Das Trägermaterial alugraphics ermöglicht besondere Lichtreflexe und somit eine hohe Brillanz und Detailgenauigkeit des Motivs ohne direkte Beleuchtung.


Diese Entdeckung finden Sie im OZEANEUMZur Webseite >>

Bilder zum Vergrößern anklicken!