Home  |  Sponsoren  |  Presse  |  Kontakt  |  Impressum
Freitag, 20. Oktober 2017
365-Entdeckungen Startseite
Natureum

Entdeckung Nr.84

Leuchtfeuer - nächtliche Wegweiser im Wandel der Zeit

Trotz Radar und Satellitenortung haben Leuchtfeuer auch heute noch eine wichtige Funktion bei der Navigation entlang der Küsten, spätestens bei Stromausfällen oder Störungen der funktechnischen Ortung dienen sie als Sicherung. Das Prinzip der Optik blieb seit der 1820 von Augustin Jean Fresnel entwickelten Linse weitgehend gleich, die Lichtquellen folgten vor und nach dieser bahnbrechenden Entwicklung hingegen häufiger dem technischen Fortschritt.

 

Bis ab dem 13. Jahrhundert Kerzenlaternen aus Glas in Gebrauch kamen, wurde Fischern und Seefahrern an unseren Küsten nachts noch mittels offener Feuer und an langen Stangen befestigten Fackeln „heimgeleuchtet“. Heller leuchteten offene Steinkohlefeuer, die vom 17. Jahrhundert an auf vielen Türmen brannten. Doch leider versagten diese Lichtquellen besonders bei Unwetter mit Sturm, Regen oder Schnee – also genau dann, wenn sie zur Orientierung auf See unverzichtbar waren. Eine neue Ära begann mit Dochtlampen, deren Befeuerung vom anfangs gebräuchlichen Rüböl auf Mineralöl und in der Folge auf Petroleum umgestellt wurde.

 

Der nächste Meilenstein in der Geschichte der Leuchtfeuer war der Einsatz elektrischer Lichtquellen. 1934 war auch der 1848 erbaute Leuchtturm Darßer Ort an der Reihe und wurde auf elektrischen Betrieb umgestellt. Von 1936 bis 2004 wiesen 2000 Watt-Spezialscheinwerferglühlampen der Schifffahrt den Weg um den Darßer Ort. Brannte eine Glühlampe durch, verhinderte eine automatische Lampenwechselvorrichtung eine Unterbrechung des Leuchtfeuerbetriebes. Gleichzeitig wurden die Leuchtturmwärter per Alarm benachrichtigt. Zuletzt wurde die Lichttechnik des im Rahmen eines Besuchs im NATUREUM begehbaren Leuchtturms Darßer Ort 2004 modernisiert. Nach umfangreichen Tests entschied sich das Wasser- und Schifffahrtsamt Stralsund für Halogen-Metalldampflampen, deren Licht aus 35 Meter Höhe über 20 Seemeilen weit trägt. Die neuen Lampen ermöglichen überdies einen energieeffizienten und wartungsarmen Betrieb.


Diese Entdeckung finden Sie im NATUREUMZur Webseite >>

Bilder zum Vergrößern anklicken!