Home  |  Sponsoren  |  Presse  |  Kontakt  |  Impressum
Donnerstag, 19. Oktober 2017
365-Entdeckungen Startseite
Natureum

Entdeckung Nr.92

Die bewegte Küste

Gerade im Winter und im Frühjahr werden Besucher der Ostsee Zeugen von sehr schnell ablaufenden geologischen Prozessen. Die Steilküsten unserer Region bestehen vielfach aus eiszeitlichen Ablagerungen, dem sogenannten Glazialschutt. Diese als aktive Kliffe bezeichneten Steilküsten unterliegen einer starken Zerstörung durch Regen, Frost, Wind und die zerstörende Kraft der Wellen. In bestimmten Abschnitten kann der Landverlust bis zu 20 Metern betragen. Durchschnittlich ist ein Rückgang der Küsten mit 30 Zentimetern pro Jahr zu verzeichnen. Das abgetragene Material wird vom Meer transportiert und in strömungsberuhigten Bereichen abgelagert. Den Abbau, Transport und die Anlagerung der Sedimente bezeichnet der Geologe als Küstendynamik. Gut lassen sich diese Prozesse an der Westküste der Insel Rügen beobachten. Starke Westwinde und Sturmhochwasser führen am aktiven Kliff von Kreptitz zu großen Landverlusten. Häufig können Strandspaziergänger und Angler beobachten, wie große Brocken Geschiebemergel abbrechen und auf den Strand rollen.

 

Bei einem Besuch des NATUREUMs im Leuchtturm Darßer Ort lässt sich ein anderer Prozess der Küstendynamik gut beobachten. Hier wird an den Flachküsten vielfach Sediment abgetragen. Die Brandung und die Strömung bewirken aber auch an diesen Küsten ständige Veränderungen. Teilweise erstreckt sich vor dem Leuchtturm ein breiter Sandstrand, der im Sommer von zahlreichen sonnenhungrigen Urlaubern aufgesucht wird. Oft reicht schon ein starker Sturm, um diesen Strand verschwinden und an anderer Stelle wieder anschwemmen zu lassen. Teilweise griffen die Wellen schon die hoch aufragende Düne vor dem Leuchtturm an. Dort befindliche Nebengebäude des Leuchtturms wurden dabei stark beschädigt und mussten abgerissen werden.

 

Im OZEANEUM gibt die Ostseeausstellung mit den Vitrinen Glazialschutt- und Flachküsten einen guten Einblick in die Küstendynamik und deren Auswirkungen.


Diese Entdeckung finden Sie im NATUREUMZur Webseite >>

Bilder zum Vergrößern anklicken!