Home  |  Sponsoren  |  Presse  |  Kontakt  |  Impressum
Dienstag, 12. Dezember 2017
365-Entdeckungen Startseite

Entdeckung der Woche: Entdeckung Nr. 52

Volkhardt Heller (Präparator)

Ein Schwerpunkt meiner Tätigkeit als Präparator im Deutschen Meeresmuseum ist die Anfertigung von Dermoplastiken maritimer Säugetiere. Mit einer Schulterhöhe von 1,20 Meter war der Eisbär im MEERESMUSEUM die größte Plastik, die ich bisher erarbeitet habe. Inzwischen haben wir einen weiteren Eisbären präpariert, der schon bald in der neuen Ausstellung Erforschung und Nutzung der Meere im OZEANEUM zu sehen sein wird.

Jäger und Beute für immer

Der Eisbär steht auf einer verschneiten Eisscholle und kann seine Beute schon riechen. Dennoch ist es ihm unmöglich, die sich versteckende, kleine Robbe unter dem Eis zu fressen. Denn Jäger und Beute wurden durch die Kunst der Präparation in dem entscheidenden Moment der Jagd festgehalten. Die Schauvitrine ist in der zweiten Etage der Ausstellung „Mensch und Meer“ im MEERESMUSEUM zu sehen. Die schlanke Gestalt des Eisbären-Präparates verrät noch heute, dass das Männchen nicht sehr gut genährt war. Der aus Kanada stammende Eisbär soll auf der Suche nach Futter immer wieder in menschliche Siedlungen eingedrungen sein.

 

Drei Monate Arbeit und zahlreiche Arbeitsschritte stecken in dem Präparat des Eisbären - einer sogenannten Dermoplastik, bei der das Fell über einem originalgetreuen Kunststoffkörper fixiert wurde. Unzählige Nadeln auf dem Fell halfen, um es auf der künstlichen Muskulatur so lebensecht wie möglich zu platzieren. Für dieses ebenso wie für alle anderen Exponate, studieren die Präparatoren des Deutschen Meeresmuseums Filmaufnahmen und Fotos der zu präparierenden Tiere. Wenn möglich, beobachten sie auch in der Natur die Körpermerkmale, Bewegungen und das Verhalten von lebenden Walen, Robben oder anderen Meeresbewohnern. Zusammen mit den Ausstellungsplanern wird dann beraten, wie und in welcher Situation das Exponat dargestellt wird. Die vor dem Eisbären gut versteckte kleine Ringelrobbe platzierten sie ganz bewusst auf der Augenhöhe von Kindern.

Diese Entdeckung finden Sie im MEERESMUSEUMZur Webseite >>

Bilder zum Vergrößern anklicken!