Home  |  Sponsoren  |  Presse  |  Kontakt  |  Impressum
Montag, 11. Dezember 2017
365-Entdeckungen Startseite

Entdeckung der Woche: Entdeckung Nr. 59

Ellen Karoske (Kassenleiterin NATUREUM)

Ich bin hier im NATUREUM seit 15 Jahren dabei und es ist immer wieder ein besonderer Moment für mich, den Ausblick vom Leuchtturm Darßer Ort zu genießen. Als Kassenleiterin im NATUREUM habe ich den direkten Kontakt zu unseren Besuchern und kann nur jedem empfehlen, der es sich zutraut und höhentauglich ist, die 134 Treppenstufen bis zur Aussichtsplattform auf sich zu nehmen. Der Lohn für die Anstrengung ist ein imposanter Rundblick über die Ostsee und die wunderschöne Darßer Landschaft mit einer Brise würziger Meerluft um die Nase. Immerhin gut zwei Drittel unserer Besucher haben im vergangenen Jahr den Leuchtturm bestiegen – und waren sich einig, dass man dieses unvergessliche Erlebnis auf keinen Fall verpassen sollte.

Nur 134 Stufen – und die Ostsee liegt einem zu Füßen

Wenn sich der Darßer Wald allmählich lichtet und unvermittelt der Leuchtturm Darßer Ort auftaucht, dann hat der Wanderer sein Ziel fast erreicht und die freudige Erwartung motiviert für die letzte Etappe: den Turmaufstieg. Wer die 134 Stufen der leuchtend grünen schmiedeeisernen Treppe mit den durchbrochenen Blumenmotiven in Angriff nimmt, der hofft nur noch, dass sich der Aufstieg auf den 35 m hohen Leuchtturm lohnen wird. Da hilft auch kein Stoßgebet gen Ostseehimmel, Rapunzel möge ihr Haar herab lassen. Spätestens jedoch, wenn der „Treppenkraxler“ durch die schwere Eisentür nach draußen tritt, weicht der etwas flache Atem purem Staunen. Der einmalige Rundblick von der Aussichtsplattform in 28 Metern Höhe über Darß und Ostsee erstreckt sich bei klarem Wetter sogar bis zur dänischen Insel Mön.

 

Wenn die Mauern des über 160 Jahre alten Backsteinriesen reden könnten, dann würden sie sicher von so einigen Turmbesteigungen erzählen – von Dreharbeiten und romantischen Heiratsanträgen sowie von wissbegierigen Journalisten, „Leuchtturmsammlern“, zahlreichen Urlaubern und Einheimischen, welche die filigran anmutende Wendeltreppe aus Gußstahl bereits bezwungen haben. Dass alle Treppensteiger bisher unversehrt geblieben sind, verdanken sie mit Sicherheit auch der bisher letzten Instandsetzung der Treppe vor 16 Jahren. Von September 1994 bis Januar 1995 wurde von einer Firma aus Grimmen u. a. Verankerung, Absturzsicherung, Entrostung und Neuanstrich der Treppe vorgenommen. Erst danach, am 1. März 1995, wurde der Leuchtturm Darßer Ort vom Wasser- und Schifffahrtsamt Stralsund wieder für den Besucherverkehr frei gegeben.  

Diese Entdeckung finden Sie im NATUREUMZur Webseite >>

Bilder zum Vergrößern anklicken!