Home  |  Sponsoren  |  Presse  |  Kontakt  |  Impressum
Dienstag, 12. Dezember 2017
365-Entdeckungen Startseite

Entdeckung der Woche: Entdeckung Nr. 122

Dr. Dorit Liebers-Helbig (Kuratorin Vögel, Leiterin Ostseeausstellung)

Mit der Gedenkstätte im Burmeister-Haus gegenüber dem MEERESMUSEUM möchten wir an den großen Stralsunder Sohn Hermann Burmeister erinnern. Unser ehemaliger Kollege Gerhard Schulze hat sich über viele Jahre intensiv mit dem Werk und Leben dieses herausragenden Naturwissenschaftlers auseinandergesetzt und diese Informationen für die Gedenkstätte und den Band 9 von MEER UND MUSEUM zusammengefasst.
Ich bin am Deutschen Meeresmuseum Kuratorin für Vögel und Leiterin der Ostseeausstellung im OZEANEUM. Von Gerhard Schulze übernahm ich 2006 den Nachlass und die damit verbundene Pflege des Erbes Hermann Burmeisters an unserem Hause.

Von Stralsund nach Buenos Aires

Ein Stralsunder in Buenos Aires klingt an sich gar nicht so ungewöhnlich. Doch ein offizielles Staatsbegräbnis in allen Ehren für einen deutschen Forscher und Naturwissenschaftler in Argentinien ist schon ein außergewöhnliches Ereignis. Die Rede ist hier von Hermann Burmeister, der am 15. Januar 1807 in Stralsund geboren wurde und am 2. Mai 1892 als angesehene und geachtete Persönlichkeit in Buenos Aires starb. Sogar der damalige Präsident folgte seinem Sarg und acht Jahre nach seinem Tod wurde zu seinem Andenken in einem Park ein Denkmal aus weißem Marmor enthüllt, das Burmeister als Autor und Forscher zeigt.

 

Das Geburtshaus dieses großen Stralsunders in der Böttcherstraße ist leider nicht erhalten geblieben. Die Gedenkstätte in der gleichen Straße gegenüber dem MEERESMUSEUM aber hält die Erinnerung an seine wissenschaftlichen Leistungen und Naturentdeckungen wach.

 

Das Gymnasium und die ersten Studienjahre erlebt der junge Burmeister noch in seiner Heimat, in Stralsund und Greifswald. 1827 geht er dann nach Halle und schließt sein Studium mit einer doppelten Promotion als Dr. med. und Dr. phil. ab. Nach ersten wissenschaftlichen Veröffentlichungen in seinen Spezialgebieten Zoologie und Entomologie beginnen ab 1850 mit Unterstützung durch Alexander von Humboldt seine Forschungsreisen durch Südamerika. Zu seinen weltweit anerkannten Leistungen gehören umfangreiche Studien der dortigen Tier- und Pflanzenwelt sowie zahlreiche Entdeckungen bis dato unbekannter Tierarten.      

 

Ab 1861 lebt Hermann Burmeister in Buenos Aires. Hier arbeitet er 30 Jahre lang als Museumsdirektor und erhält den Auftrag zur Gründung einer naturwissenschaftlichen Fakultät an der Universität Cordoba.

Diese Entdeckung finden Sie in den SAMMLUNGEN DMMZur Webseite >>

Bilder zum Vergrößern anklicken!