Home  |  Sponsoren  |  Presse  |  Kontakt  |  Impressum
Montag, 11. Dezember 2017
365-Entdeckungen Startseite

Entdeckung der Woche: Entdeckung Nr. 143

Karin-Regina Grüger (Leiterin Besucherservice)

Die Fahrwassertonne vor dem Hof der Katharinenkirche hat im Lauf der Jahrzehnte schon Millionen Besuchern den Weg ins MEERESMUSEUM gewiesen. Ich bin hier seit fünf Jahren Leiterin des Besucherservices. Die für mich bisher größte Herausforderung war die Zeit vor der Eröffnung des OZEANEUMs. Damals testeten wir unser zukünftiges Kassensystem für MEERESMUSEUM und OZEANEUM gleichzeitig. Während das erfahrene Servicepersonal des MEERESMUSEUMs sich auf die modernere Technik einstellte, arbeiteten wir parallel die neuen Kollegen vom OZEANEUM ein. Seither haben schon mehr als zwei Millionen Besucher ihre Eintrittstickets über dieses Kassensystem für alle unserer vier Museumsstandorte erhalten.

Auffälliger Wegweiser zum Meeresmuseum

Wer in der Stralsunder Altstadt auf eine große, rot-weiß gestreifte Fahrwassertonne trifft, liegt richtig. Wenn man ins MEERESMUSEUM will! Schon Millionen von Besuchern haben diese Ansteuerungstonne, wie die stählerne Boje korrekt bezeichnet wird, auf dem Weg ins Katharinenkloster passiert.

 

Seefahrtszeichen wie die Museumstonne weisen den Schiffen überall auf der Welt den richtigen Weg. Wenn ein Kapitän die rot-weiß gestreifte Ansteuerungstonne sieht, beginnt das Fahrwasser und er weiß, dass der angesteuerte Hafen nicht mehr weit ist. Ähnlich geht es vielen Stralsund-Besuchern, die im Netz der Altstadtgassen nicht immer auf dem richtigen Kurs ins Museum liegen. Hilfsbereite Stralsunder geben dann gerne Auskunft mit dem Verweis auf die über fünf Meter hohe, rot-weiße Tonne an der Nordseite der Klosters. Der auffällige Wegweiser zu den Ausstellungen und Aquarien steht vor dem Eingang zum Klosterhof und erfüllt hier wie auf See eine wichtige Funktion. Er zeigt, wo es lang geht.

 

Diese Fahrwassertonne vor dem Katharinenkloster hat schon ein beachtliches Alter. Sie stand seit den 1930er Jahren vor der pommerschen Ostseeküste und gab den Seeleuten die Richtung in den Stralsunder Hafen an. Ihre Laterne, die auch jetzt noch regelmäßig blinkt, wurde früher mit Gas betrieben. Nach der Ausmusterung als Seezeichen kam sie 1970 ins Museum und dient den Besuchern als hilfreiche Markierung für den Eingang ins MEERESMUSEUM. Ihr Leuchtfeuer wird heute elektrisch gesteuert.     

Diese Entdeckung finden Sie im MEERESMUSEUMZur Webseite >>

Bilder zum Vergrößern anklicken!