Home  |  Sponsoren  |  Presse  |  Kontakt  |  Impressum
Freitag, 20. Oktober 2017
365-Entdeckungen Startseite

Entdeckung der Woche: Entdeckung Nr. 150

Martin Schröder (Spezialtierpfleger)

Seit Oktober 2007 bin ich im Aquarium des Stralsunder MEERESMUSEUMs als Spezialtierpfleger tätig. Die Aquaristik ist aber schon seit über 20 Jahren meine Leidenschaft. Insbesondere Korallen und Fische haben es mir angetan, wobei mich hier vor allem exotische Meeresbewohner faszinieren. Daher freut es mich besonders, dass wir unseren Besuchern nun auch Schnepfenfische in einem unserer Mittelmeerbecken zeigen können. Diese Fische mit der ulkigen Körperform und dem schnabelförmigen Maul wollten wir schon lange haben. Allerdings hat es dann doch zwei Jahre gedauert, bis ein kleiner Schwarm bei uns einziehen konnte. Übrigens, die Schnepfenfische gehören zu Familie der Blasebalgfische, wie sie vor allem in Deutschland bezeichnet werden.

Von wegen blöde Schnepfe

Er ist in vielen Meeren der Erde zu Hause: der Schnepfenfisch. Da man ihn auch im Mittelmeer antrifft, lebt mittlerweile ein Schwarm Schnepfenfische in Aquarium Nr. 6 in der Mittelmeerabteilung des Stralsunder MEERESMUSEUMs. Dort ziehen die kleinen Kerlchen mit dem zungenbrecherischen lateinischen Namen Macroramphosus scolopax gemächlich ihre Bahnen. Sie leben einträchtig mit Eberfischen, roten Fahnenbarschen und schwarzen Seeigeln zusammen. Also von wegen blöde Schnepfe - die Schnepfenfische scheinen angenehme Mitbewohner zu sein.

Als markantes Merkmal fällt sofort das längliche Maul auf, welchem der Schnepfenfisch seinen Namen verdankt. Bei einer maximalen Körpergröße von 20 Zentimetern entfallen alleine auf sein Maul etwa sechs Zentimeter. Weitere Merkmale dieser Meeresbewohner ohne Schuppen sind eine flache Körperform und die rosa-rote Färbung. Ebenfalls auffällig ist eine stachelartige etwa vier Zentimeter lange Rückenflosse, die an ein kleines Sägeblatt erinnert.

Zum eigentlichen Lebensraum der Schnepfenfische zählen beispielsweise die Küstenbereiche von Mittelmeer, Nordsee, Westatlantik und Westpazifik. Dabei bevorzugen sie sandige oder schlammige Abhänge und sind in Tiefen zwischen 25 und 600 Metern anzutreffen.

Die Tiere im MEERESMUSEUM kommen aus Spanien und haben im Aquarium Berlin einen Zwischenstopp eingelegt, bevor es nach Stralsund weiterging. Hier werden sie nun mit Leckerbissen, wie Würmern, kleinen Krebsen und Schnecken, verwöhnt. Da Schnepfenfische sehr empfindlich sind, werden sie sehr selten in Aquarien gezeigt.

Diese Entdeckung finden Sie im MEERESMUSEUMZur Webseite >>

Bilder zum Vergrößern anklicken!