Home  |  Sponsoren  |  Presse  |  Kontakt  |  Impressum
Dienstag, 12. Dezember 2017
365-Entdeckungen Startseite

Entdeckung der Woche: Entdeckung Nr. 213

Anita Riechert (Museumsgestalterin)

Die Tätigkeit als Museumsgestalterin ist für mich nicht nur Arbeit sondern Berufung. Ich male und zeichne auch in meiner Freizeit leidenschaftlich gerne. Im MEERESMUSEUM bin ich seit 16 Jahren angestellt. Viele Ausstellungsmaterialien, wie z. B. die Präsentationsflächen in den Schauvitrinen, zeichne ich selbst. Die Besucher sehen also echte Handarbeit. Besonders viel Spaß habe ich an der engen Zusammenarbeit mit der Museumspädagogik. Gemeinsam entwickeln wir immer wieder neue Materialien, um Kindern und Jugendlichen das Meer näher zu bringen.

Ein Spiel für Sehende und Blinde

Der Blauwal mit einer Länge von bis zu 34 Metern und einem Gewicht von bis zu 200 Tonnen ist das größte Tier, das jemals auf unserem Planeten gelebt hat. Er gehört zu den Bartenwalen und verschlingt an einem einzigen Tag etwa vier bis fünf Tonnen Krill – streichholzlange garnelenartige Krebse.

 

Unter dem Motto „Wal, friss dich satt!“ hat Anita Riechert vom Deutschen Meeresmuseum ein Gesellschaftsspiel entwickelt, bei dem es um die Nahrungsaufnahme des Blauwals geht. Das Besondere an dem Spiel: es können sowohl Sehende als auch Sehbehinderte bzw. Blinde gemeinsam spielen. Ziel ist es, von 28 Krill-Kärtchen so viele wie möglich zu erlangen, ohne dabei auf eine der sieben Blauwal-Karten zu treffen. Mitmachen können Kinder ab drei Jahren, geeignet ist das Spiel für zwei bis sechs Mitspieler. Wie in einer Manufaktur ist jedes Spiel handgefertigt und damit einzigartig.

 

Erhältlich ist dieses besondere Souvenir exklusiv im Shop des MEERESMUSEUMs. Eine große Unterstützung bei der Entwicklung waren Heidi Schubert bei der Übersetzung bzw. dem Bedrucken der Karten in Blindenschrift sowie Ursula Bamberg beim Ausdruck der Spielanleitung. Neben dem Wal-Spiel sind im Sortiment noch ein Puzzle und andere Spiele aus der Museumswerkstatt von Anita Riechert erhältlich.

Diese Entdeckung finden Sie im MEERESMUSEUMZur Webseite >>

Bilder zum Vergrößern anklicken!