Home  |  Sponsoren  |  Presse  |  Kontakt  |  Impressum
Dienstag, 17. Oktober 2017
365-Entdeckungen Startseite
Entdeckung vom 26. September 2011

Entdeckung der Woche: Entdeckung Nr. 269

Dr. Thomas Förster (Fachbereichsleiter Außenstellen)

Expeditionen der letzten Monate führten mich zu verschiedenen interessanten Tauchgebieten in der Ostsee und im Roten Meer. Als Forschungstaucher konnten wir auch einen Teil der Filmaufnahmen zur Tauchfahrt fürs OZEANEUM begleiten. Einer meiner großen Wünsche ist, selbst mit einen Forschungs-U-Boot auf Tauchfahrt zu gehen und Tiefen zu erkunden, die mit herkömmlicher Tauchausrüstung nicht zu erreichen sind.

Entdeckungen im Lichtkegel der Scheinwerfer

Wie fühlt es sich an mit einem Tauchboot in bis zu 4000 Meter Tiefe zu sinken und was ist dort überhaupt zu sehen? Eine 10-minütige, fiktive Tauchfahrt in der Ausstellung Erforschung und Nutzung der Meere im OZEANEUM gibt Antworten auf diese Fragen und lädt die Besucher ein, selbst auf Entdeckungsreise in Richtung Meeresboden zu gehen. Ein runder, abgedunkelter Raum ist der beengten Situation eines Tauchbootes nachempfunden, fünf Monitore dienen als Fenster zur Tiefsee. Ein Bullauge in der Decke des Raumes zeigt den Besuchern, wie sie sich langsam vom Tageslicht an der Meeresoberfläche in die Dunkelheit der Ozeane entfernen.

  

Vorbei an Heringsschwärmen, Schweinswalen und Robben geht die Reise zu den Kaltwasserkorallen des Nordatlantiks bis zu den schwarzen Rauchern am Meeresboden. Bizarre Lebewesen wie die Chimäre oder die in der Dunkelheit leuchtende Rippenqualle sind im Lichtkegel der Scheinwerfer erkennbar. Original Filmmaterial wie dieses ist oft nur Wissenschaftlern zugänglich. Dank der Zusammenarbeit mit den wissenschaftlichen Instituten des Konsortiums Deutsche Meeresforschung ist es gelungen, das Filmmaterial erstmals einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Die Besucher begleiten während der Tauchfahrt die fiktiven Wissenschaftler Kirsten und Thomas, die durch ihr Gespräch miteinander gleichzeitig zu „Reiseleitern“ für die Besucher werden. Durch den ständigen Funkkontakt mit der Basis auf dem gedachten Forschungsschiff an der Wasseroberfläche entsteht einmal mehr der Eindruck, tatsächlich in einem Tauchboot zu sitzen.

Diese Entdeckung finden Sie im OZEANEUMZur Webseite >>

Bilder zum Vergrößern anklicken!